Besuch aus Pavia in Hildesheim und beim Magdalenenfest

Besuch aus Pavia in Hildesheim und beim Magdalenenfest

Vom 1. bis 3.6.18 war wieder einmal eine Delegation aus unserer Partnerstadt in Hildesheim zu Gast. Sie wurde angeführt vom Bürgermeister Massimo Depaoli, der sich bei seinem ersten Besuch in Hildesheim auch ins Goldene Buch der Stadt eintrug (s. Foto). In seinem auf Deutsch gehaltenen Grußwort sprach der „sindaco“ sich für ein partnerschaftliches Europa aus, in dem die Städtepartnerschaften eine wichtige Rolle spielen können. Auch in diesem Jahr wurde der „sindaco“ unter anderem begleitet vom Dezernenten für internationale Partnerschaften, Francesco Brendolise, vom Leiter des „Orto Botanico di Pavia“, Prof. Francesco Sartori sowie vom Vorsitzenden des Freundeskreises „Bel San Michele“, Dott. Vittorio Vaccari. Und auch der italienische Generalkonsul Dott. Georgio Taborri begleitete die Gäste aus Pavia. Anlass des diesjährigen Besuchs war eine Ausstellung über „Pavia prima e dopo la seconda guerra mondiale“ in der Rathaushalle, die von Cav. Enzo Iacovozzi mit ebenso grossem Engagement konzipiert wurde wie der Aufenthalt der Besucherinnen und Besucher aus Italien an sich. Diese Austellung wurde ergänzt durch Bilder vom „Orto botanico di Pavia“ vom Ornithologischen Verein und Bildern aus Pavia vom Internationalen Chor. Auch die Geschichte der Partnerschaft der beiden Städte wurde mit Bildern und Zeitungsartikeln dokumentiert. Die Ausstellung knüpft an einen Vortrag an, den der ehemalige Stadtbaurat Thomas Kulenkampff im September 2016 in Pavia gehalten hatte. Er referierte damals am Beispiel des Hildesheimer Marktplatzes zur Frage „Wie sind die Städtepartner mit dem Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg umgegangen?“ In Zukunft wollen der neu gegründete Verein „Freunde des Magdalenengartens“ und der Ornithologische Verein enger mit dem „Orto botanico di Pavia“ zusammenarbeiten. Auch deshalb stellte Prof. Sartori diesen Garten mit Bildern aus Gegenwart und Vergangenheit ausführlich vor, übersetzt und kommentiert wurde seine Rede von Bernd Galland vom Ornithologischen Verein. Prof. Sartori plant für das nächste Jahr einen längeren Aufenthalt in unserer Region, um die Wälder um Alfeld und Hildesheim besser kennenzulernen. Er wird die Hildesheimer Ornithologen auch wieder bei ihrem Besuch in den Abruzzen im Frühherbst, den Cav. Enzo Iacovozzi erneut organisieren wird, begleiten. Die italienische Delegation war auch dieses Mal in Alfeld unter anderem im Fagus-Werk zu Gast und hat sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigen lassen. Doch auch eine ausführliche Besichtigung von Hildesheim stand auf dem Programm. Die Vorstandsmitglieder Christel Tasiaux (Deutsch) und Beate FriedrichsLeuckel (italienische Übersetzung) boten eine Stadtführung sowie eine Führung zu den Highlights im Roemer-Pelizaeus-Museum an. Dann gab es noch einen besonderen Kunstgenuss: die italienischen Gäste besuchten zusammen mit einigen DIGMitgliedern die letzte Vorstellung der in italienischer Sprache gesungenen Oper „Adelia“ von Gaetano Donizetti, ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus. Und am 2.6. nahm die Delegation aus Pavia an der Eröffnung des Magdalenenfestes durch Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und Michael Sackmann vom Magdalenenhof teil. Aus Anlass des italienischen Nationalfeiertags spielte Cav. Enzo Iacovozzi auf der Drehorgel von Helmut Beelte die italienische Nationalhymne – sehr zur Freude nicht nur der italienischen Gäste. (s. Foto) Beim Magdalenenfest konnten die Besucher sich auch wieder an den Ständen der Partnerstädte Hildesheims informieren, ein Highlight waren die Speisen der Indonesier – und natürlich des „Gelato“ der „Gelateria Venezia“, das man neben dem Stand der Partnerschaft Hildesheim-Pavia probieren konnte. An unserem Stand gab es neben Informationen über unsere Partnerstadt auch die Möglichkeit, unsere Deutsch-Italienische Gesellschaft vorzustellen. Damit man leichter ins Gespräch kam, hatte unser Schaftzmeister am Sonntag auch gut gekühlten Weißwein im Ausschank, der bei manchem Besucher die Zunge löste. (Heidemarie Zentgraf)

Die Kommentare sind geschloßen.