Veranstaltungen: Reisen

Veranstaltungen: Reisen

Unsere kommenden Veranstaltungen (Kategorie Reisen):

(Hinweis: TBA)

Besuch im Winckelmann- Museum Stendal

Datum: 16. Oktober 2021

Uhrzeit: 8:40 - 19:02

Ort: ab Hauptbahnhof Hildesheim

Reisen

In Ergänzung des Vortrags

„ROMAM VIDI. AUF WINCKELMANNS SPUREN NACH BELLA ITALIA

von Klaus-W. Haupt am 2. September 19,30

unternimmt die DIG Hildesheim einen Besuch im Winckelmann- Museum Stendal

Samstag, 16. Oktober 21 mit der Bahn

Treffpunkt Eingangshalle Hildesheim Hauptbahnhof 8,40 Uhr

Abfahrt Hildesheim HBF 8,55 mit ENO, Umsteigen in Wolfsburg in IC, Ankunft Stendal 10,25Uhr,

                                               25 Min (1,7 Km) Fußweg (alternativ Taxi)

Führungsbeginn 11,00

Nachmittags Stadtführung durch die Altstadt

Rückfahrt ab Stendal 17,31 mit IC Umsteigen in Wolfsburg, Ankunft Hildesheim HBF 19,02

Kosten für Fahrt, Eintritt und Führungen 25,00 € für Mitglieder, Nichtmitglieder 30 €

Wer nicht mit der Bahn in der Gruppe mitfahren möchte, kann auch individuell anreisen, dann ermäßigt sich der Preis um 15€

Anmeldung  bei Dr. Vogel  Tel. 86661, Fax 032223798972, Email chr.vogel@dig-hildesheim.de    und gleichzeitiger Überweisung auf mein Konto  IBAN: DE14200100200130638208, BIC: PBNKDEFF

Wegen der Vergünstigung einer Gruppenfahrkarte wird um Anmeldung bis 10. August gebeten. Auch danach ist eine Teilnahme möglich, dann müsste die Fahrkarte selbst gekauft werden, alternativ Anreise mit Pkw. Der Preis würde sich wie o.g. um 15€ ermäßigen.

Informationen zum Museum:  https://www.winckelmann-gesellschaft.com

Informationen zu Stendal mit historischer Altstadt  (https://www.stendal-tourist.de):

„Im Norden Sachsen-Anhalts gelegen, ist Stendal die größte Stadt der Altmark und gehört zu den ältesten Städten der alten Mark Brandenburg. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1022.

Unsere über 850 Jahre alte Stadt lädt mit beeindruckenden geschichtlichen Zeugnissen zu einer aufregenden Entdeckungsreise ein, so der unverwechselbare Marktplatz mit Roland, das Rathaus mit Renaissancegiebeln und der ältesten profanen Schnitzwand Deutschlands, die Ratskirche St. Marien und die 22 Buntglasfenster im Dom St. Nikolaus oder das Geburtshaus Johann Joachim Winckelmanns.

Es gibt einige Gründe, nach Stendal zu kommen – die reizvolle Stadt hat viele Gesichter. Ob unterwegs auf den Spuren der Hanse oder in spannenden Touren per Rad durch die naturbelassene Landschaft des Uchtetals – hier findet sich etwas für jedermann.

Altstadtspaziergang
Ausgangspunkt für einen spannenden Gang durch die Geschichte der Stadt ist der historische Marktplatz. Das Marktensemble mit dem Rathaus, dem Roland und der Ratspfarrkirche St. Marien zählt zu den schönsten im norddeutschen Gebiet. Ziel der weiteren Erkundungen ist der Kernbereich der mittelalterlichen Kaufmannssiedlung. Entdecken Sie Stendal nicht nur als Stadt der Backsteingotik, sondern auch als Rolandstadt und Geburtsort Winckelmanns“.

17. Architekturbiennale in Venedig

Startdatum: 24. Oktober 2021

Enddatum: 31. Oktober 2021

Ort: Treviso und Umgebung

Reisen

„How will we live together?“

Und auf den Spuren von Palladio

mit Standort Treviso

In Zusammenarbeit mit DET Reisen (kleine Busse) findet vom 24. bis 31.10.2021 eine Reise ins Veneto statt.

Wir wohnen in Treviso (Stadtführung) in einem familien-geführten Hotel.

Auf der Hin- und Rückreise gibt es eine Zwischen-übernachtung in Sterzing.

Die Möglichkeit, die Biennale (oder nur Venedig) zu besuchen, ist eingeplant. Informationen über die Biennale finden sich im Internet unter der Adresse: https://universes.art/de/biennale-venedig/2021-architecture

Vicenza – die Stadt des großen Baumeisters Palladio – steht ebenso auf dem Programm wie eine Fahrt nach Padua, selbstverständlich mit Stadtführung.

Ebenfalls ist ein Ausflug in das Soligo-Tal und das Prosecco-gebiet „Valdobbiadene – Conegliano“ vorgesehen.

Es wird 2 x Halbpension (bei den Zwischenübernachtungen in Südtirol) und 5 x Übernachtung mit Frühstück angeboten.

Preis pro Person im DZ ca. 950,00 Euro, im EZ zuzüglich 150,00 Euro.

Eintrittspreise für die Biennale sowie eventuell diverse Palladio-Villen sind nicht im Preis enthalten. Aufgrund der kleinen Busse ist die Teilnehmerzahl leider begrenzt. Nähere Informationen erhalten Sie bei unserem langjährigen Mitglied Anne Drewes (Tel. 05121/133659) (zen)

Seuchen: Fluch der Vergangenheit Bedrohung der Zukunft

Datum: 4. Dezember 2021

Uhrzeit: 14,30 - 16,00

Ort: Roemer-Pelizaeus Museum Hildesheim

Kultur | Reisen

Intensivführung (90 Min)   durch die neue Sonderausstellung

im Roemer-Pelizaeus Museum

Samstag, 4. Dezember 14,30 Uhr

Treffpunkt im Eingangsbereich des Museums um 14,20 Uhr

Eintritt Museum: Gruppenpreis (8 €)

Mitglieder des Museumsvereins oder des Freundeskreises RPM sollten ihren Mitgliedsausweis mitbringen, sie haben damit freien Eintritt,

Führung: Mitglieder frei, Nichtmitglieder 3 €

Anmeldung mit dem unten stehenden Abschnitt bei Dr. Vogel bei den Veranstaltungen oder Tel. 86661, Fax 032223798972 oder  Email chr.vogel@dig-hildesheim.de

Für das RPM gibt es ein sehr gutes Hygienekonzept und es werden nur 75% der Besucherkapazität in die Ausstellungen gelassen.

Für den Besuch  ist das Tragen eine Maske (FFPS oder OP) Pflicht. Es gilt die 3G Regel: Geimpft, Genesen oder aktuell getestet.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt, daher ist eine baldige verbindliche Anmeldung zu empfehlen. Bei Bedarf wird eine Warteliste für einen zweiten Termin eingerichtet.

Auszug aus der Website des Museums:

Seuchen haben die Menschen und ihre Zivilisation zu allen Zeiten bedroht und dadurch entscheidend geprägt. Die dramatischen Ausbrüche in der Vergangenheit sind für immer im kulturellen Gedächtnis der Menschheit verankert. Der Siegeszug der Medizin hat diesen Krankheiten – zumindest in den Industrieländern – für einige Zeit Einhalt geboten. In den weniger entwickelten Regionen der Welt waren und sind sie bis heute eine große Gefahr. Doch auch bei uns droht die Rückkehr alter und die Einschleppung neuer, bislang auf andere Erdteile beschränkter Erreger. Dieses immense Gefahrenpotential führt uns die derzeitige Ausbreitung des bisher unbekannten Coronavirus (SARS-CoV-2) in aller Deutlichkeit vor Augen. Die Bekämpfung dieser Krankheiten und die Etablierung wirksamer Infektionsschutzmaßnahmen werden zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zählen.

Im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim wird ab Herbst 2021 in einer großen, hochgradig inszenierten und weltweit einmaligen Sonderausstellung die Kultur- und Naturgeschichte der Seuchen zu sehen sein, einschließlich aktueller Herausforderungen und Lösungsansätze der modernen Medizin. Dabei werden sowohl großartige Kunstwerke und historische Objekte gezeigt, als auch modernste Präsentationsformen wie Walk-In-Areas und Hologramme genutzt, um die Besucher in die Vergangenheit zu entführen oder Zeuge modernster Entwicklungen werden zu lassen. Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit führenden medizinischen Einrichtungen wie der Medizinischen Hochschule Hannover und dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung.