Veranstaltungen: Vortrag

Veranstaltungen: Vortrag

Unsere kommenden Veranstaltungen (Kategorie Vortrag):

Zwei Schwerpunkte beinhaltet unser Power-Point-Referat:

  1. a) Form und Ablauf einer erfolgreichen Online-Petition am aktuellen Beispiel  ‚Erhalt des Römerlagers in Wilkenburg‘ und
  2. b) sowohl die kulturgeschichtliche Bedeutung des nord-östlichsten röm. Marschlagers bei Hannover (Hemmingen) im Kontext augusteischer Außenpolitik um 5 n. Chr. als auch der mögliche Zusammenhang mit anderen archäologischen Entdeckungen in Niedersachen (Harzhorn, Hedemünden, Hildesheimer Silberfund) und Thüringen (Hachelbich). Platzte an der Leine Roms Versuch Germanien bis zur Elbe zu provinzialisieren oder erst in Kalkriese 9 n.Chr.?

Sizilien Teil 2 Vortrag mit Digitalbildern Dipl.-Päd. Irmgard Bogenstahl, Hannover

Datum: 19. September 2019

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

Fortsetzung nach dem ersten Teil am 4. April:

In zweiten Teil besuchen wir vorwiegend historische Orte der Griechen, Karthager, Römer und Normannen. Die Eichenwälder der Madonie, das Kap Zafferano und die Basaltsäulen der Gola di Alcantara laden zu Spaziergängen ein.

(Inhalt: Selinunt, Cave di Campobello, Ruderi di Gibellina, Mozia, Salzgewinnung bei Trapani, Segesta, Monreale, Palermo, Capo Zafferano, Cefalu, Madonie & Pollina, Halaesa bzw. Alesa Arconidea, Gola di Alcantara, Taormina)

 

Zum 500. Todesjahr: Leonardo da Vinci – Künstler, Forscher, Erfinder. Vortrag mit Lichtbildern von Richard-Konstantin Blasy, München

Datum: 7. November 2019

Uhrzeit: 19,30 - 21,15

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

In der Gestalt Leonardos – am 15. April 1452 in Vinci bei Empoli geboren und am 2. Mai 1519 in Chateau Cloux bei Ambroise gestorben – verkörpert sich noch heute das Ideal des „uomo universale“ durch die einzigartige Verbindung von Kunst und Wissenschaft in seinem Lebenswerk.

Nach der Lehrzeit bei dem Florentiner Bildhauer und Maler Andrea des Verrocchio – während der sich schon seine ungewöhnliche und innovative Begabung zeigte -gelangen ihm in den Zentren seines Schaffens, Florenz und Mailand, Neuerungen, die bereits zu seiner Zeit Bewunderung fanden und der Malerei, der Skulptur und der Baukunst nachfolgender Zeiten wesentliche Entwicklungslinien vorzeeichneten:                                                          Mit der Erfindung der „sfumato“- Technik eröffnete er dem Maler die Möglichkeit, i,m Portrait die seelische Stimmung der dargestellten Personen eindrucksvoll zu vergegenwärtigen und mit ihrem Umfeld zu verbinden: seine Bildkompositionen – „Anbetung der Magier“, „Felsgrottenmadonna“, „Anna Selbdritt“ u.a. – gaben der Entwicklung des Madonnen-  und  des religiösen Historienbildes neue, dynamische Impulse.                                             Mit dem Mailänder  „Abendmahl“  fand er die reifste Lösung dieses Themas in der italienischen Malerei: durch die Verlebendigung der einzelnen Personengruppen erreichte er eine unvergleichliche seelische Spannweite. Mit der Mona Lisa entstand ein idealer und vorbildlicher Portrait-Typus. Seinen präzisen Zeichnungen von Menschen, Tieren und Pflanzen begründeten – als Frucht intensiver anatomischer und naturkundlicher Studien – die moderne wissenschaftliche Illustration, seine genialen entwürfe als Architekt und Bildhauer blieben zwar unausgeführt, gelangten jedoch in den Zentralbauten der Renaissance und den monumentalen Reiterdenkmälern des barock zu großartiger Nachfolge!

Papst Franziskus: Prophet in Zeiten der Krise. Vortrag des bekannten Vatikanjournalisten Marco Politi, Rom

Datum: 8. November 2019

Uhrzeit: 18,15

Ort: Dombibliothek, Domhof 30

Vortrag

Gemeinschaftsprojekt der Katholischen Erwachsenenbildung und der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Hildesheim
in Kooperation mit
dem Museumsverein, den „Europagesprächen“ des Instituts für Geschichte dem Institut für Katholische Theologie der Universität
und dem Verein für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim:

Als Augustus twitterte …. . Medien, Information und Desinformation in der antiken Welt. Vortrag von Dr. Alexander Mlasowsky, Burgdorf

Datum: 28. November 2019

Uhrzeit: 19,30 - 21,00

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

Spätestens mit Präsidentschaft Donald Trumps erlebt die Öffentlichkeit, wie die politische Meinung in weiten Teilen der Gesellschaft manipuliert wird. Politik – aber auch Konzerne – beeinflussen die öffentliche Meinung durch einen von der Psychologie abgeleiteten Mechanismus, der im Englischen als ‘Public Relation’ bezeichnet wird. Doch ist dies eine moderne Erscheinung? Der Vortrag soll aufzeigen, das auch in der griechischen und vor allem römischen Antike es die Machthaber verstanden haben, ‘ihre’ Politik nahezubringen und in der Bevölkerung eine Zustimmung, einen Konsens, zu erreichen. Wir verfügen heute nicht mehr über die Reaktion der Griechen und Römer auf die Meinungsbeeinflussung, aber die angewendeten Mittel, die Architektur, Reliefs und zu allererst die Münzen sollen vorgestellt und analysiert werden. Sie zeigen auf, dass die Meinungsbildung schon in der Antike gesteuert wurde.