Veranstaltungen: Vortrag

Veranstaltungen: Vortrag

Unsere kommenden Veranstaltungen (Kategorie Vortrag):

Zum 500. Todesjahr: Leonardo da Vinci – Künstler, Forscher, Erfinder. Vortrag mit Lichtbildern von Richard-Konstantin Blasy, München

Datum: 7. November 2019

Uhrzeit: 19,30 - 21,15

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

In der Gestalt Leonardos – am 15. April 1452 in Vinci bei Empoli geboren und am 2. Mai 1519 in Chateau Cloux bei Ambroise gestorben – verkörpert sich noch heute das Ideal des „uomo universale“ durch die einzigartige Verbindung von Kunst und Wissenschaft in seinem Lebenswerk.

Nach der Lehrzeit bei dem Florentiner Bildhauer und Maler Andrea des Verrocchio – während der sich schon seine ungewöhnliche und innovative Begabung zeigte -gelangen ihm in den Zentren seines Schaffens, Florenz und Mailand, Neuerungen, die bereits zu seiner Zeit Bewunderung fanden und der Malerei, der Skulptur und der Baukunst nachfolgender Zeiten wesentliche Entwicklungslinien vorzeeichneten:                                                          Mit der Erfindung der „sfumato“- Technik eröffnete er dem Maler die Möglichkeit, i,m Portrait die seelische Stimmung der dargestellten Personen eindrucksvoll zu vergegenwärtigen und mit ihrem Umfeld zu verbinden: seine Bildkompositionen – „Anbetung der Magier“, „Felsgrottenmadonna“, „Anna Selbdritt“ u.a. – gaben der Entwicklung des Madonnen-  und  des religiösen Historienbildes neue, dynamische Impulse.                                             Mit dem Mailänder  „Abendmahl“  fand er die reifste Lösung dieses Themas in der italienischen Malerei: durch die Verlebendigung der einzelnen Personengruppen erreichte er eine unvergleichliche seelische Spannweite. Mit der Mona Lisa entstand ein idealer und vorbildlicher Portrait-Typus. Seinen präzisen Zeichnungen von Menschen, Tieren und Pflanzen begründeten – als Frucht intensiver anatomischer und naturkundlicher Studien – die moderne wissenschaftliche Illustration, seine genialen entwürfe als Architekt und Bildhauer blieben zwar unausgeführt, gelangten jedoch in den Zentralbauten der Renaissance und den monumentalen Reiterdenkmälern des barock zu großartiger Nachfolge!

Papst Franziskus: Prophet in Zeiten der Krise. Vortrag des bekannten Vatikanjournalisten Marco Politi, Rom

Datum: 8. November 2019

Uhrzeit: 18,15

Ort: Dombibliothek, Domhof 30

Vortrag

Gemeinschaftsprojekt der Katholischen Erwachsenenbildung und der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Hildesheim
in Kooperation mit
dem Museumsverein, den „Europagesprächen“ des Instituts für Geschichte dem Institut für Katholische Theologie der Universität
und dem Verein für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim:

Papst Franziskus hat von Anfang seines Pontifikates an Partei für die Armen und Ausgegrenzten ergriffen und in bislan nie dagewesener Deutlichkeit Nein zu einem Wirtschaftssystem gesagt, das Menschen ausschließt, allein dem Geld huldigt, die Menschen beherrscht statt ihnen zu dienen und dadurch Gewalt produziert. Er betont immer wieder, dass Krieg nicht zur wahren Lösung von Konflikten beiträgt, sondern Vernichtung, Vertreibung und Unheil zur Folge hat. Deshalb setzt sich der Papst für friedliche Lösungen ein und sucht auch den Frieden und Dialog im Umgang mit anderen Religionen. Eine derart klare Position ist nicht unumstritten. Sie fordert all die heraus, die Gewinnsucht und Eigennutz zur Devise machen. In kirchlichen Kreisen wirft man dem Papst vor, nicht genügend die Kirche, ihre Interessen und die kirchliche Lehre in den Vordergrund zu stellen.Der Vortrag wird die Politik des Papstes sowie die Kritik an ihm analysieren und ein erstes Fazit seines Pontifikates ziehen.

Marco Politi ist einer der bekanntesten Journalisten, die sich mit der Politik der letzten Päpste kritisch aueinandergesetzt haben. Er schrieb 20 Jahre für die italienische Tageszeitung La Repubblica und war für das Blatt Berichterstatter aus dem Vatikan. Später wechselte er zum Il Fatto Quotidiano. Als Gastautor schrieb er zudem für DIE ZEIT und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Seine Bücher „Seine Heiligkeit. Joahnnes Paul II.“ und „Die Geheimdiplomatie des Vatikans“ (1997); „Benedikt. Krise eines Pontifikats“ (2012) und „Franziskus unter Wölfen. Der Papst und seine Feinde“ (2015) gehören zu den wichtigsten Analysen päpstlicher Politik der letzten Jahrzehnte.

Als Augustus twitterte …. . Medien, Information und Desinformation in der antiken Welt. Vortrag von Dr. Alexander Mlasowsky, Burgdorf

Datum: 28. November 2019

Uhrzeit: 19,30 - 21,00

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

Spätestens mit Präsidentschaft Donald Trumps erlebt die Öffentlichkeit, wie die politische Meinung in weiten Teilen der Gesellschaft manipuliert wird. Politik – aber auch Konzerne – beeinflussen die öffentliche Meinung durch einen von der Psychologie abgeleiteten Mechanismus, der im Englischen als ‘Public Relation’ bezeichnet wird. Doch ist dies eine moderne Erscheinung? Der Vortrag soll aufzeigen, das auch in der griechischen und vor allem römischen Antike es die Machthaber verstanden haben, ‘ihre’ Politik nahezubringen und in der Bevölkerung eine Zustimmung, einen Konsens, zu erreichen. Wir verfügen heute nicht mehr über die Reaktion der Griechen und Römer auf die Meinungsbeeinflussung, aber die angewendeten Mittel, die Architektur, Reliefs und zu allererst die Münzen sollen vorgestellt und analysiert werden. Sie zeigen auf, dass die Meinungsbildung schon in der Antike gesteuert wurde.