Veranstaltungen

Veranstaltungen

Hinweise zu den Vorträgen

Die DIG Hildesheim bietet meist in Kooperation mit der VHS Hildesheim Vorträge zu verschiedenen landeskundlichen Themen an: Geschichte, Kunst, Musik, Architektur, Religion, Politik, aktuelle Entwicklungen u.v.a.m. Sie finden in der Regel im Riedelsaal der Volkshochschule statt und Sie beginnen meist um 19:30 Uhr und dauern etwa anderthalb Stunden.

Eintritt dort: 5 Euro, Studenten/Schüler 2 Euro, Mitglieder frei

Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, in gemütlicher Runde in einem italienischen Lokal mit den Referenten ins Gespräch zu kommen.


Adresse, Infos zur Anfahrt, Karten

Hier finden Sie die Adressen, Infos zur Anfahrt sowie Karten der Orte, an denen unsere Veranstaltungen stattfinden. Wenn Sie den Link anklicken, öffnet sich ein neues Fenster oder ein neuer Tab, wo Sie die entsprechenden Informationen finden.

Riedelsaal, Volkshochschule Hildesheim: Pfaffenstieg 4-5, 31134 Hildesheim (externer Link zu Google Maps)

  • Der Tagungsraum liegt im Obergeschoss und ist auch mit dem Fahrstuhl zu erreichen.
  • Rollstuhlfahrer haben Zugang über den Eingang in der Burgstraße.
  • Stadtbus: Haltestelle Museum
    Tageslinien 1, 4 und 5 sowie Abendlinien 101, 102, 104 und 105

Ristorante La Gondola: Osterstr. 41, 31134 Hildesheim (externer Link zu Google Maps)


Unten finden Sie eine Übersicht über alle kommenden Veranstaltungen. Wenn Sie gezielt nach Veranstaltungen suchen möchten, können Sie hier direkt zu den Kategorien gelangen:


Unsere kommenden Veranstaltungen (alle Kategorien):

Romam vidi. Auf Winckelmanns Spuren nach bella Italia

Datum: 15. April 2021

Uhrzeit: 19,30 - 21,15

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

In Kooperation mit der VHS

Vortrag mit Bildern von Klaus-Werner Haupt, Spremberg

Johann Joachim Winckelmann wurde im altmärkischen Stendal geboren, seine Kunstrevolution begann in Dresden. Von dort führt sie der Autor auf unterhaltsame wie lehrreiche Weise zu Winckelmanns Wirkungsstätten in Rom, Florenz und am Golf von Neapel. Die Formel von „edler Einfalt und stiller Größe“ wurde zum humanistischen Gedankengut einer ganzen Epoche. Johann Wolfgang von Goethe ließ sich einst „am Winckelmannischen Faden“ durch Rom leiten.

2017/18 – anlässlich des 300. Geburtstages und des 250. Sterbetages des Altertumsforschers – erfolgte die Neugestaltung des Stendaler Winckelmann-Museums. Auch darauf will der Vortrag neugierig machen.

Klaus-Werner Haupt (1951) lebt in Spremberg. Als Gymnasiallehrer ist er mit seinen Schüler*innen auf den Spuren der Klassiker unterwegs gewesen, im Ruhestand widmet er sich historischen Persönlichkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts. Sein vom Verlagshaus Römerweg Wiesbaden publiziertes Sachbuch JOHANN WINCKELMANN erlebte 2018 eine Zweitauflage.

Wegen der aktuellen Situation müssen wir  wir die Hygienevorschriften der VHS für den Riedelsaal beachten:

Dazu gehört auch, dass eine vorherige Anmeldung der Teilnehmenden erforderlich ist.

Dazu bitte ich Sie um Benachrichtigung telefonisch unter der Nummer          05121-877844 (Anrufbeantworter) bzw. auf meiner                                              Emailadresse chr.vogel@dig-hildesheim.de oder Fax 032223798972 bzw. über das Kontaktformular auf dieser Website

Die Caprifischer – Italienschlager und Italienbild

Datum: 20. Mai 2021

Uhrzeit: 19,30 - 21,00

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

In Kooperation mit der VHS

Vortrag mit PowerPoint-Präsentation und  Musik von   Dr. Alessandra Riva aus Gießen

 

Basierend auf einigen Ergebnissen ihrer 2012 erschienenen Dissertation Traumboote nach Italien, eine literatur- und kulturwissenschaftliche Untersuchung deutscher Italienschlager (Wilhelmsfeld: Gottfried Egert Verlag, 2012), wird Dr. Alessandra Riva das Publikum in die Welt der Italienschlager führen.

In Deutschland sind zahlreiche berühmte, in den Fünfziger und Sechziger Jahren komponierte Gesangsstücke wie Capri-Fischer, Komm ein bißchen mit nach Italien oder Im Hafen von Adano immer noch populär. Auf deren Noten haben die Deutschen vor ein paar Jahrzehnten von Liebe, blauem Meer und Mandolinenklängen geträumt. Die Italienschlager sind aber nicht nur anspruchslose Unterhaltungsmusik, sondern spiegelten Gesellschaft und Geschichte wieder und spielten eine wichtige Rolle in der deutschen Nachkriegszeit.

Dr. Riva wird zuerst die Gattung des deutschen Schlagers und die Entstehung der verbreitetsten Italienvorstellungen in Deutschland mit ihrem kulturellen, historischen und gesellschaftlichen Hintergrund kurz vorstellen. Danach wird sie anhand von musikalischen Beispielen und Schlagertexten erläutern, an welchen Italiensignalen, typischen Themen und Allgemeinplätzen die Italienschlager zu erkennen sind und wie sie damit die erzählten Situationen und die Zuhörer nach einem idealisierten Italien projizieren. Als Traumwelt der Liebe, der Musik, des Genusses, der malerischen Landschaften wurde Italien zu einem Mythos in den deutschen Italienschlagern, der zuerst einen Zufluchtsort für die Deutschen der Nachkriegszeit darstellte, später doch zu einem konkreten Reiseziel wurde. Trotz der Unannehmlichkeiten eines wirklichen Italienurlaubs und der weniger schönen Seiten des Landes bestand dieser Mythos in der deutschen Gesellschaft weiterhin und heutzutage besteht er immer noch.

Wegen der aktuellen Situation müssen wir  wir die Hygienevorschriften der VHS für den Riedelsaal beachten:

Dazu gehört auch, dass eine vorherige Anmeldung der Teilnehmenden erforderlich ist.

Dazu bitte ich Sie um Benachrichtigung telefonisch unter der Nummer          05121-877844 (Anrufbeantworter) bzw. auf meiner                                              Emailadresse chr.vogel@dig-hildesheim.de oder Fax 032223798972 bzw. über das Kontaktformular auf dieser Website

Europas Geld – letzte Chance für Italien?

Datum: 10. Juni 2021

Uhrzeit: 19,30 - 21,00

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

In Kooperation mit der VHS

 

Renzo Brizzi, Redakteur a.D. Radio Colonia WDR Köln

Preisträger des Premio Culturale 2014 der VDIG Vereinigung Deutsch-Italienischer Kulturgesellschaften

Anfang 2020 wurde Italien, als erstes europäisches Land mit sehr großer Heftigkeit von der Covid-19 Pandemie getroffen.

Dies inmitten einer stets wachsenden Staatsverschuldung und einer seit Jahren schwachen Wirtschaftsleistung. Darüber hinaus herrschte zu diesem Zeitpunkt, von Populisten geschürt, ein verbreitetes Ressentiment gegenüber der EU und speziell Deutschland.

Um die von der Pandemie bei seinen Mitgliedstaaten angerichteten Schäden zu beheben, wurde im Juli 2020 von der EU der Wiederaufbaufonds „Recovery Fund“ auf den Weg gebracht. Mit einem Budget von 209 Milliarden Euro ist insbesondere Italien das Land, das am meisten vom Corona- Wiederaufbauprogramm profitiert hat.

Der Recovery Fund stellt eine große und einmalige Chance für Italien dar, die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen und dann die immer wachsenden öffentlichen Schulden in den Griff zu bekommen. Stattdessen wird das Land erneut von seiner endemisch politischen Instabilität heimgesucht.

Ausgerechnet das gigantische Konjunkturprogramm, das größtenteils aus dem Hilfsfonds der EU finanziert werden soll und mit welchem Ministerpräsident Conte die Coronakrise überwinden wollte, ist nun zu einem Streitpunkt innerhalb der heterogenen Regierungskoalition geworden.

Die politische Lage Italiens bleibt wie üblich unberechenbar.

Ob der Ausweg die Bildung einer neuen ( instabilen ) Regierung oder die Durchführung neuer Wahlen wird: es handelt sich hierbei um ein bekanntes Muster, das der heutigen außerordentlichen Situation nicht gerecht werden kann.

Anhand von Bildern und Graphiken soll in dem Beitrag zuerst die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation Italiens veranschaulicht werden.

Der zweite Teil beschäftigt sich mit den wahrscheinlichen politischen Szenarien, samt ihrer jeweiligen Auswirkungen auf die inneren Beziehungen Europas.

 

Wegen der aktuellen Situation müssen wir  wir die Hygienevorschriften der VHS für den Riedelsaal beachten:

Dazu gehört auch, dass eine vorherige Anmeldung der Teilnehmenden erforderlich ist.

Dazu bitte ich Sie um Benachrichtigung telefonisch unter der Nummer          05121-877844 (Anrufbeantworter) bzw. auf meiner                                              Emailadresse chr.vogel@dig-hildesheim.de oder Fax 032223798972 bzw. über das Kontaktformular auf dieser Website

Das Dunkel lichtet sich: Dantes „Göttliche Komödie“ zwischen Mittelalter und Neuzeit

Datum: 16. September 2021

Uhrzeit: 19,30 - 21,15

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

In Kooperation mit der VHS

Dr. Ekkehard Kloehn, Ratzeburg

In vielen bewegenden Episoden  und Gedanken  kündigt  sich in Dantes  „Divina  Commedia “ ein  neues Denken, Fühlen und Selbstverständnis an. Sie werden hundert Jahre später  über das Mittelalter hinaus in Humanismus und Renaissance führen.  Dr. Ekkehard Kloehn spürt ihnen nach und lässt sie durch Textlesungen, Interpretationen und Abbildungen lebendig werden.

So sind es nicht zuletzt die Bilder aus sieben Jahrhunderten, die für die stimmige Atmosphäre des Vortragsabends sorgen. Denn Dantes Werk hat einen großen Einfluss auch auf die bildende Kunst ausgeübt.  Maler von Botticelli bis Dali waren  immer wieder von Dantes Vorstellungs- und Gestaltungskraft fasziniert und haben sich ihrerseits zu eindrucksvollen Bildern begeistern lassen.

Dr. Ekkehard Kloehn studierte Germanistik, Biologie und Philosophie und promovierte in Literaturwissenschaft. Er war Oberstudienrat, außerdem Redakteur und Moderator für wissenschaftliche Sendungen („Bilder der Wissenschaft“, „Ratgeber Technik“) sowie Sachbuchautor zahlreicher Werke. In den letzten Jahren beschäftigte er sich intensiv mit der Kunstgeschichte, mit dem Land Italien und natürlich mit Dante. Er lebt in Ratzeburg.