Federico Fellini

Federico Fellini

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Federico_Fellini

Eine der bekanntesten Italienischen Regisseure, Federico Fellini, würde am 20. Januar 2020 100 Jahre alt. Geboren wurde Fellini am 20. Januar 1920 in Rimini. Nach dem Abitur ging er nach Rom und arbeitete zuerst als Journalist. Zum Film kam Fellini durch den Regisseur Roberto Rossellini, er war Co – Autor für das Drehbuch zum Film „Rom offene Stadt“.

Federico Fellini drehte 25 Filme und erhielt 4 Oscars, für die Filme „La Strada“, „Die Nächte der Cabiria“, „8 ½“ und „Amarcord“, sowie einen Ehren – Oscar für sein Lebenswerk im Jahr 1993. Der wohl bekannteste Film „La Dolce Vita“ wurde in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Fellinis Filme tragen häufig autobiographische Züge. Sie sind geprägt von Poesie, Satire, Selbstironie und nicht selten von Melancholie. In seinen Filmen finden sich sozialkritische und moralkritische Grundzüge. In Italien waren die Filme zur Zeit ihrer Entstehung häufig umstritten. Vor allem die katholische Kirche zählte zu den Kritikern. Besonders der Film „La Dolce Vita“, in dem er schonungslos die Dekadenz der römischen Oberschicht thematisierte, war der Kirche ein Dorn im Auge. Unfreiwillig leistete sie jedoch mit ihrer öffentlichen Kritik Vorschub zum Bekanntwerden des Filmes und weckte das Interesse an „La Dolce Vita“. Großen Anteil am Erfolg der Filme Fellinis hatte der Schauspieler Marcello Mastroianni.

Federico Fellini starb am 31. 10. 1993. Mit seiner Frau, Giulietta Masina, war er fast 50 Jahre verheiratet. Sie spielte eine der Hauptrollen in dem Film „La Strada“, für den Fellini den ersten Oscar bekam. Der Komponist Nino Rota schrieb häufig die Musik zu seinen Filmen, beide arbeiteten seit 1952 zusammen. (Cornelia Graen)

Die Kommentare sind geschloßen.