Kräne Brücken Lokomotiven: Metallbauwelten von Märklin, Trix und Stabil

Kräne Brücken Lokomotiven: Metallbauwelten von Märklin, Trix und Stabil

Datum: 7. Juli 2021

Uhrzeit: 14,30

Ort: Roemer-Pelizaeus Museum Hildesheim

Vortrag

Intensivführung (90 Min)  mit  Kurator  Dr. Bölke durch die neue Sonderausstellungim Roemer-Pelizaeus Museum

Mittwoch, 7. Juli 14,30 Uhr

Treffpunkt im Eingangsbereich des Museums um 14,20 Uhr

Eintritt Museum: Gruppenpreis (8 €)

Mitglieder des Museumsvereins oder des Freundeskreises RPM sollten ihren Mitgliedsausweis mitbringen, sie haben damit freien Eintritt,

Führung: Mitglieder frei, Nichtmitglieder 3 €

Anmeldung  bei Dr. Vogel bei den Veranstaltungen oder Tel. 86661, Fax 032223798972 oder  Email chr.vogel@dig-hildesheim.de

Bei einem Besuch ist auch ein Blick in die zweite Sonderausstellung

„FASZINATION ÄGYPTEN“ möglich

Zur Zeit (23. Juni) gilt:

„Für das RPM gibt es ein sehr gutes Hygienekonzept und es werden nur 75% der Besucherkapazität in die Ausstellungen gelassen.

Für den Besuch  ist das Tragen eine Maske (FFPS oder OP ) Pflicht, ein Corona-Test bzw. der Nachweis einer vollständigen Impfung oder einer Genesung sind allerdings nicht mehr erforderlich.“

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt, daher ist eine baldige verbindliche Anmeldung zu empfehlen. Bei Bedarf wird eine Warteliste für einen zweiten Termin eingerichtet.

Auszug aus der Website des Museums:

Metallbaukästen eröffneten um 1900 in den Kinderzimmern völlig neue Spielwelten. Dieses geniale Konstruktionsspielzeug begeisterte durch seine Vielfältigkeit, verband es doch auf faszinierende Weise Spiel und Realität. Neben der Modelleisenbahn waren die Baukästen für kleine und große „Freizeit“-Ingenieure eines der beliebtesten Spielzeuge des 20. Jahrhunderts.

In der Wirtschaftswunderzeit der 1950er und 1960er Jahre erlebten die Metallbaukästen und hier insbesondere der Märklin-Metallbaukasten in Deutschland und in vielen anderen Ländern ihren Höhepunkt. Damit knüpfte dieses Systemspielzeug an die großen Erfolge der Zwischenkriegszeit an. Für viele Jahrzehnte war es somit ein „Spielzeug für Generationen“: Väter und Söhne, später auch Töchter fanden hier eine gemeinsame Erlebniswelt.

In der Ausstellung „Kräne – Brücken – Lokomotiven. Metallbauwelten von Märklin, Trix und Stabil“ wird die Faszination für dieses Eisenspielzeug erneut entfacht. Mit einmaligen Exponaten spannt sich ein Bogen, der von der Geschichte des Spielzeugs über die Kindheitserinnerungen bis in die Gegenwart führt.

 


Die Kommentare sind geschlossen.