Mario Draghi und die politische Zukunft Italiens

Mario Draghi und die politische Zukunft Italiens

Datum: 28. Oktober 2021

Uhrzeit: 19,30 - 21,00

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

 

In Kooperation mit der VHS

Renzo Brizzi, Redakteur a.D. Radio Colonia WDR Köln

Preisträger des Premio Culturale 2014 der VDIG Vereinigung Deutsch-Italienischer Kulturgesellschaften

 

Ermutigende Signale aus der Wirtschaft, größere internationale Achtung, sogar Erfolge im Sport und in der Musik.

Nach den langen dunklen Monaten der Pandemie hat Italien eine Glückssträhne.

Man mag diese erfreuliche Wende auf den Effetto-Draghi zurückführen, auf das Werk des ehemaligen  EZB-Chef, der seit Februar das Ruder in Italien übernommen hat.

Die europäischen Gelder des Next Generation EU Wiederaufbaufonds bieten Italien eine eimalige Gelegenheit sich zu modernisieren und Reformen durchzuführen und mit Mario Draghi scheint alles auf Hochtouren zu laufen. Trotzdem könnten bald wieder dunkle Wolken an Italiens Horizont ziehen.

In vier Monaten wird ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden.

Sowohl in Italien als auch in Europa stellt sich die spannende Frage, ob Mario Draghi die Nachfolge von Staatspräsident Mattarella antreten wird oder nicht.

Genau diese Frage spaltet in diesem Moment die italienische Politik in zwei Fronten: zwischen denen, die hoffen, dass Draghi im Februar 2022 nicht neuer Staatspräsident wird, und denen, die hoffen, dass er es doch wird.                                                                                               Diejenigen, die dies hoffen, sind hauptsächlich im rechten Spektrum zu finden. Der erste ist der Chef der Lega Matteo Salvini. Falls Draghi  der neue Staatspräsidenten sein wird, ist für viele Beobachter eine Regierungskrise unvermeidbar. Es könnte zu vorgezogenen Neuwahlen kommen, und die Rechtsparteien waren sich bis vor kurzem ihres Sieges sicher. Die Demokratische Partei, die italienischen Sozialdemokraten, die bei den Kommunalwahlen Anfang Oktober diesen Jahres den Vormarsch der Rechten doch gestoppt zu haben scheinen, hoffen stattdessen, dass Draghi bis zu den nächsten Parlamentswahlen im Jahr 2023 an der Spitze der Regierung bleiben wird. Aber auch in vielen europäischen Hauptstädten wünscht sich, in dieser Zeit der Ungewissheit in Deutschland und in Frankreich, dass Mario Draghi als römischer Premier noch ein Paar Jahre im Sattel bleibt.     Sind auch andere Szenarien möglich? Diese Themen werden Anhand von Bildern und Graphiken im Lauf des Abends erläutert.

Wegen der aktuellen Situation müssen   die Hygienevorschriften der VHS für den Riedelsaal beachtet werden: Maske, Abstandsregelung in den Sitzreihen, Händedesinfektion am Eingang.

Dazu gehört auch, dass eine vorherige Anmeldung der Teilnehmenden erforderlich ist.

Dazu bitten wir um Benachrichtigung telefonisch unter der Nummer  05121-877844 (Anrufbeantworter) oder auf der  Emailadresse chr.vogel@dig-hildesheim.de oder

Fax 032223798972 oder über das Kontaktformular auf der Website dig-hildesheim.de

Falls das versäumt wurde ist auch noch eine Anmeldung am Vortragstag am Saaleingang möglich.

 

 


Die Kommentare sind geschlossen.