Cucina Italiana

Cucina Italiana

Nudeln sind ein Pfennig-Artikel. Lohnt es sich dann überhaupt, sie selbst zu machen? Allerdings – das erfuhren die Teilnehmer des Kochkursus aus erster Hand – und zwar von dem Profi Minuccio, der bekannt ist für kreativen Umgang mit Pasta und Co. Enzo Iacovozzi hatte mit fachlicher Unterstützung seiner Frau Renate alles organisiert, und Minuccio sorgte gleich zur Begrüßung für eine Überraschung. Quasi als Gruß aus der Küche servierte er zum Prosecco einen kleinen Teller mit Appetithäppchenr, nach deren Genuss das Kneten von Nudel- und Mürbteig quasi von selbst ging.

Als Vorspeise servierten die Teilnehmer sich Pane Carasau, ein sardisches Fladenbrot mit Gemüse, Mozzarella und Parmesan, das gut zum ebenfalls aus Sardinien stammenden Wein passte, einem Cannonau. Als Weißwein gab es Verdicchio. Die selbstgemachten Tagliatelle mit Fonduta, einer piemontesischen Käsesauce bekamen mit Trüffel den richtigen Pep, die Mailänder Schnitzelchen (Piccata) wurden von frischem Spinal begleitet. Und schließlich rundeten Pasticciotti (Törtchen mit einer wunderbar zitronigen Vanillecreme-Füllung) das Menü ab.

Viele Teilnehmer dürften Neues gelernt haben, und auch erfahrene Nudel-Produzenten lernten an diesem Nachmittag in der Evangelischen Familienbildungsstätte dazu: Etwa, dass Reismehl ein Zusammenkleben der frisch durchgeorgelten Nudeln viel besser verhindert als Weizenmehl. Dass einige der Teilnehmer sich beim abschließenden Espresso con Grappa schnell nach dem nächsten Kurstermin erkundigten, verwunderte da niemanden. (Peter Hartmann)

Die Teilnehmer des Kochkurses am 27.01.2024 mit Minuccio (rechts im weißen Hemd)

Ecco la traduzione per i nostri amici italiani:

La pasta è un articolo da pochi centesimi. Vale quindi la pena di prepararla da soli? Ma certo. I partecipanti al corso di cucina lo hanno appreso in prima persona dal professionista Minuccio, noto per il suo approccio creativo alla pasta e ai suoi derivati. Enzo Iacovozzi aveva organizzato tutto con il supporto professionale della moglie Renate, e Minuccio ha fatto una sorpresa proprio all’inizio. Come una sorta di saluto dalla cucina, ha servito un piccolo piatto di stuzzichini con il Prosecco, dopodiché l’impasto della pasta e della pasta frolla si è praticamente svolto da solo.

Come antipasto, ai partecipanti è stato servito il Pane Carasau, una focaccia sarda con verdure, mozzarella e parmigiano, che ben si accompagnava al vino, anch’esso sardo, un Cannonau. Il vino bianco era il Verdicchio. Le tagliatelle fatte in casa con fonduta piemontesi hanno avuto il giusto impulso dal tartufo, mentre le cotolette alla milanese (piccata) sono state accompagnate da spinaci freschi. Infine, i pasticciotti (tartellette con un meraviglioso ripieno di crema pasticcera al limone) hanno completato il menu.

È probabile che molti partecipanti abbiano imparato qualcosa di nuovo, e anche i pastai più esperti hanno imparato qualcosa di nuovo questo pomeriggio al Centro Educativo Familiare Protestante:

Per esempio, che la farina di riso impedisce alla pasta appena prodotta di attaccarsi, molto meglio della farina di grano.Non è stata una sorpresa che alcuni dei partecipanti si siano affrettati a chiedere la data del prossimo corso durante l’espresso con grappa conclusivo.

Die Kommentare sind geschlossen.