Savonarola – Michelangelo – Luther: Ergänzungen zur Reformationsgeschichte und weiterreichende Fragen. Vortrag von Prof. Dr. Josef Nolte, Tübingen / Hildesheim Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Museumsverein, dem Förderverein Walshausen, den „Europagesprächen des Instituts für Geschichte der Universität und dem Verein für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim

Savonarola – Michelangelo – Luther: Ergänzungen zur Reformationsgeschichte und weiterreichende Fragen. Vortrag von Prof. Dr. Josef Nolte, Tübingen / Hildesheim Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Museumsverein, dem Förderverein Walshausen, den „Europagesprächen des Instituts für Geschichte der Universität und dem Verein für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim

Datum: 15. Mai 2019

Uhrzeit: 18,00

Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4

Vortrag

Nach den vornehmlich deutschen Erinnerungsfeiern zur 500. Wiederkehr

von Luthers Thesenanschlag in Wittenberg stellt der Theologe und

Historiker Josef Nolte in eindringlichen Studien die bislang niedergehaltene

Bedeutung des 1498 in Florenz hingerichteten Bußpredigers und

Stadtreformers Savonarola heraus. Seine starke Wirkung auf die

Reformation Luthers und sein Einfluss auf die Kunst Michelangelos

machen Savonarola zu einer überragenden Epochengestalt des

Reformationszeitalters. In dem Dreigestirn Savonarola – Michelangelo

– Luther tritt ein anderes und europäisches Format der Reformation

zutage und gibt der Reformationsgeschichtsschreibung weitreichende

Fragen auf.

Josef Nolte, geboren 1940, Dr. theol., war nach jahrelanger Tätigkeit beim

Tübinger Sonderforschungsbereich ,Spätmittelalter und Reformation‘

von 1983-2005 Professor für Europäische Kulturgeschichte und

Kunstwissenschaft an der Universität Hlldesheim. Er lebt und publiziert

seit seinem Ruhestand In Tübingen.


Die Kommentare sind geschloßen.