Mariano Rumor (1915-1990) – Christdemokrat Italiens, transnationaler Parteipolitiker und Europäer

Mariano Rumor (1915-1990) – Christdemokrat Italiens, transnationaler Parteipolitiker und Europäer

Datum: 12. Mai 2022
Ort: Riedelsaal der VHS, Pfaffenstieg 4
Vortrag

Francesca Zilio (Villa Vigoni, Menaggio)

In Kooperation mit der VHS

Gemeinschaftsprojekt der „Europagespräche“ des Instituts für Geschichte der Universität Hildesheim, Prof. Dr. M. Gehler

Mariano Rumor (1915-1990) – Italiens transnationaler Christdemokrat und Europäer

Abgeordneter im italienischen Parlament von 1946 bis 1989, zwischen den 60er und 80er Jahren war Mariano Rumor auch Ministerpräsident Italiens, Außenminister, Innenminister, Landwirtschaftsminister, Generalsekretär der Democrazia Cristiana, Europa-Abgeordneter, Präsident des politischen Ausschusses des Europäischen Parlaments, Präsident der italienischen Gruppe in der parlamentarischen Versammlung der NATO und Vizepräsident derselben Versammlung, und Präsident der Christlich Demokratischen Weltunion.

Trotz seiner vielen internationalen Funktionen wird er meistens sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Forschung als Innenpolitiker betrachtet, der vor allem mit seinem Wahlkreis und Machtspielereien innerhalb der Partei beschäftigt war. Besonders seine Rolle als Präsident der europäischen Union Christlicher Demokraten (1965-1973) zeigt Rumor jedoch als überzeugten Europäer, der sich kontinuierlich für eine Vertiefung der europäischen Integration engagierte. Besonders seine tiefe Sorge über die Nebenrolle eines unzureichend integrierten Europas auf der internationalen Bühne bleibt sehr aktuell

CV

Francesca Zilio ist wissenschaftliche Referentin der Villa Vigoni – Deutsch-Italienisches Zentrum für den europäischen Dialog.

Sie studierte Internationale und diplomatische Beziehungen an der Universität Triest und an der Humboldt Universität zu Berlin. Sie promovierte im Fach Geschichte der internationalen Beziehungen mit einem binationalen Promotionsverfahren an der Sapienza Universität in Rom und an der Freien Universität Berlin.

Sie ist Vorstandsmitglied der Italienischen Gesellschaft für die Neuere und Neueste Geschichte des deutschen Sprachraums (SISCALT) und Mitglied der Italienischen Gesellschaft für internationale Geschichte (SISI).

Im 2020 veröffentlichte sie das Buch “Unirsi e non restare spettatori immobili di ciò che accade nel mondo”: Mariano Rumor, l’integrazione europea e la distensione.

Wegen Erkrankung der Referentin muss der Vortrag leider ausfallen. Er wird zu einem späteren Termin nachgeholt


Die Kommentare sind geschlossen.