Unser Archiv

 
Unsere Vereinszeitschrift

Die Zeitschrift IL PONTE erscheint drei- bis viermal im Jahr. Die Verteilung erfolgt kostenlos an die Mitglieder durch Postversand sowie an die Besucher der Veranstaltungen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

 

In diesem Archiv können Sie in ausgewählten Artikeln unserer Mitgliederzeitschrift stöbern. Einige sind im pdf-Dateiformat abgespeichert. Um sie lesen zu können, benötigen Sie z.B. einen "Acrobat Reader ©". Falls er auf Ihrem Rechner noch nicht installiert sein sollte, können Sie ihn über diesen Link herunterladen: http://www.adobe.com/de/

 
Leitung der Redaktionen

  • Apr. 1995 - Aug. 1996:
    Leonardo Civale
  • Nov. 1996 - Jan. 1998:
    Dr. Michele Lodeserto
  • Apr. 1998:
    Fabrizio Capilupo
  • Sept. 1998 - Juli 2000:
    Enzo Iacovozzi
  • seit Juni 2002:
    Heidemarie Zentgraf

Λ oben

Il Ponte 18. Jg. Nr. 3: September 2013

 

Logo der Zeitschrift "Il Ponte"

 

 

nach oben

Credo - Die Christianisierung Europas im Mittelalter

Der Begriff „Christliches Abendland“ wird heute sowohl als nüchterne Beschreibung als auch als Kampfbegriff u.a. in der Politik benutzt. Aber wann und wie ist Europa überhaupt christlich geworden? Und warum setzte sich der Glaube dieser kleinen Sekte aus Galiläa nicht nur im zivilisierten römischen Reich durch, sondern eroberte auch unzivilisierte Länder im Norden und Osten Europas? Was haben die Europäer geglaubt, bevor sie zum Christentum bekehrt wurden?

Dieser Frage stellt sich seit Ende Juni eine große Ausstellung in Paderborn und umfasst die Zeitspanne vom Apostel Paulus bis zur Christianisierung Osteuropas.

An drei Orten werden rund 800 hochkarätige Exponate aus internationalen Museen präsentiert, die teilweise noch nie öffentlich zu sehen waren. Dazu gibt es einige spektakuläre archäologische Neufunde zu sehen. Dokumentiert werden rund 1000 Jahre der Christianisierung Europas und die Folgen in späteren Jahrhunderten.

Die Bekehrung der europäischen Völker zum Christentum war keinesfalls ein einheitlicher Vorgang, sondern vollzog sich in verschiedenen Regionen unterschiedlich. Und auch die Rückschläge, die die Menschen ertragen mussten, die die Lehre von Christus verbreiten wollten, werden thematisiert. Den friedlichen Bekehrungsversuchen einzelner Missionare stehen kriegerische Missionszüge entgegen, wie sie zum Beispiel Herrscher wie Karl der Große vorangetrieben haben.

CREDO - Christianisierung Europas im MittelalterDie Ausstellung ist in drei Bereiche gegliedert: Die Einheit im Diözesanmuseum steht unter der Überschrift „Lux mundi“ (Licht der Welt) und beginnt mit der Ausbreitung des Christentums in der Antike. Außerdem werden die Veränderungen aufgeführt, die das Christentum im Rahmen der Missionierung in den verschiedenen Ländern erfuhr.

Das Museum in der Kaiserpfalz widmet sich unter dem Titel „In hoc signo“ (In diesem Zeichen) den friedlichen und kriegerischen Missionsinitiativen im Verlauf der ersten Jahrhunderte.

Die dritte Abteilung „Quo vadis?" (Wohin gehst Du?) beleuchtet in der städtischen Galerie, wie der mittelalterliche Christianisierungsprozess in späteren Jahrhunderten wahrgenommen und gedeutet wurde. Am Ende wird auch die Frage nach der Identität Europas heute und dem Stellenwert seiner christlichen Wurzeln gestellt. Das erscheint angesichts der zunehmenden Islamisierung und Säkularisierung der europäischen Gesellschaften sehr wichtig. Denn um sich mit einem anderen Glauben auseinandersetzen zu können, muss man von seinem eigenen Glauben reden können.

(Heidemarie Zentgraf)

 

nach oben

Eine Brücke nach Italien

Wie der Name „Il Ponte“ sagt, soll die Zeitung der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Hildesheim eine Brücke zwischen dem Deutschen und dem Italienischen schlagen. Dass dieses Anliegen sich jetzt auf eine wundersame und überraschende Weise verwirklicht hat, sollte einen kleinen Bericht wert sein. Vielleicht ist die Episode, die hier berichtet werden soll, für den einen oder anderen Leser interessant.

Ein Mitglied der DIG hatte im September 2005 einen Aufsatz über den in den 1950er und 1960er Jahren weltbesten italienischen Bariton Ettore Bastianini veröffentlicht, der durch sein unübertrefflich schönes Stimmtimbre, sein sehr gutes Aussehen und seine Entwicklung zum Verdi-Bariton par excellence Berühmtheit an allen großen Opernhäusern dieser Welt erlangt hatte. Ein überaus tragisches Schicksal, das ihn auf der Höhe seiner Karriere durch Kehlkopfkrebs ereilte und innerhalb weniger Jahre nach einem furchtbaren Leidensweg dahinraffte, bewegte seine Verehrer, zu denen auch die Autorin gehörte, zutiefst.

Im Mai 2013 ist dieser Aufsatz über eine Französin bei einer Ärztin in Padua gelandet, welche ebenfalls eine große Verehrerin des Sängers war und ist, eine „associazione“ zum Andenken an Ettore Bastianini gegründet hat und alles an Fotos und Informationen zusammenträgt, die es über den Sänger gibt. Die „associazione“ gibt Broschüren heraus und veranstaltet Treffen. (www.associazioneettorebastianini.org).

Da der Aufsatz im „Ponte“ seinerzeit unter dem Pseudonym der Buchautorin erschienen ist, scheute die Dame aus Padua keine Mühe, um die Anschrift herauszubekommen, was letztendlich über den Frankfurter Buchverlag gelang. Sie ließ sich den Aufsatz übersetzen und richtete einen begeisterten Brief an die Autorin. Daraus ist inzwischen ein reger Briefwechsel in italienischer Sprache mit Austausch der beiderseits gesammelten Fotos und Unterlagen entstanden. So hat der „Ponte“ seinen bei der Namensgebung sicherlich erhofften Auftrag auf wunderbare Weise erfüllt, wofür ihm ein herzliches Dankeschön der Autorin gebührt.

(Ingrid Pflaumann / Inga Paulin)

 

nach oben

Aktivitäten der Städtepartnerschaften im Internet-Kalender jetzt auf www.hildesheim.de online

Auf Antrag der AG Pavia der Städtepartnerschaften hat die Stadt Hildesheim auf ihrer Website (www.hildesheim.de) einen Kalender eingerichtet, in dem sich die Bürger und alle Interessierten über die Aktivitäten informieren können. Angezeigt wird zunächst eine Übersicht über die geplanten Veranstaltungen. Wenn Sie detailliertere Informationen zu einzelnen Ereignissen lesen möchten, dann klicken Sie einfach auf den Button WEITER. Wie Sie auf dem Bildschirmfoto von dieser Seite vom 3.9.2013 sehen können, werden dort nicht ausschließlich Termine der Aktivitäten mit Pavia, sondern auch solche mit anderen Städtepartnerschaften veröffentlicht.

Internet-Kalender

Sie haben mehrere Möglichkeiten, auf diese Seite zu gelangen:

  1. Sie benutzen folgenden Link: http://www.hildesheim.de/magazin/magazin.php?menuid=997&topmenu=3
  2. Sie gehen über das Menü auf folgendem Weg dorthin:
    LEBEN IN HILDESHEIM --> STADTPORTRAIT --> PARTNERSTÄDTE --> VERANSTALTUNGSKALENDER PARTNERSCHAFTEN
  3. Sie geben in das Suchfeld den Begriff PARTNERSCHAFTEN ein und klicken auf den ersten angezeigten Link.

Wenn Sie sich über vergangene Veranstaltungen informieren wollen, so gehen Sie zum Menüpunkt BERICHTE PARTNERSTÄDTE. Dort finden Sie nicht nur die Ankündigungen früherer Veranstaltungen, sondern auch Berichte darüber. Sie können die Anzahl der angezeigten Artikel durch die Wahl des Jahres bzw. des Monats verringern. Außerdem können Sie die Auswahl durch die Eingabe von Suchbegriffen (z.B. Pavia) beeinflussen.

Betreut wird dieser Kalender zurzeit von Dr. Peter Schütz, unserem Webmaster, der dabei von Frau Heidemarie Zentgraf unterstützt wird. Es werden aber noch weitere Betreuer gesucht, damit eine stetige Veröffentlichung gewährleistet werden kann. Eingetragen werden alle Termine, die der Kalender-Redaktion bekannt gemacht worden sind. Sollten Sie von Veranstaltungen wissen, die hier nicht aufgeführt sind, so ist die Redaktion über jeden Hinweis dankbar. Eine kurze E-Mail an den Webmaster  der DIG Hildesheim reicht aus.

(Peter Schütz)

nach oben

Biciclette e Mare
Eine Fahrradtour um das Steinhuder Meer

 

Es gibt Ereignisse, die sollten von Zeit zu Zeit wiederholt werden. Quasi als Neuauflage der Fahrradtour um das Steinhuder Meer vom Oktober 2004 machten sich diesmal am 11. August 11 Teilnehmer auf den Weg.

Der Beginn am Treffpunkt Parkplatz Hohnsen-See war schon mal verregnet – aber wettermäßig konnte es sich eigentlich nur verbessern. Mit PKWs ging es Richtung Steinhude. Dort wollten wir starten, mit mitgebrachten und geliehenen Fahrrädern, etwa 30 km in zwei Etappen lagen vor uns. Das Wetter spielte jetzt mit, Sonne und Wolken wechselten sich ab und es blieb trocken.

Die Landschaft empfanden wir wieder so schön wie schon 2004, Kühe grasten auf Weiden, eine große Gruppe von Gänsen machte Rast an einer Wasserstelle.

FahrradtourWeiter ging es in Richtung Mardorf. Doch wo war nochmal der schöne Strand mit dem Baum, an dem wir 2004 unser Picknick machten? Vorerst unauffindbar. Wir fanden einen anderen brauchbaren Platz mit Steg, dieser eignete sich gut, um ein Buffet aufzubauen. Etwas später bemerkten wir, dass es sich um den Hunde-Strand handelte. Das Buffet fand auch Interesse bei den Vierbeinern. Aber so unkontrolliert sollten diese sich dann doch nicht an unserem Buffet bedienen. Wir machten das Beste daraus, ich denke, alle kamen auf ihre Kosten. Übrigens: Den schönen Strand entdeckten wir kurze Zeit später, als wir ein kleines Stück auf der 2. Etappe geradelt waren.

Dieser Teil der Strecke führte uns dann durch kleine Wälder, Moor- und Heidelandschaften mit interessanten Aussichtspunkten. Die Landschaft hatte durchaus ihren Reiz, die Schotterwege weniger. Steinhude erreichten wir dann am Nachmittag, nach Rückgabe der Fahrräder und gemeinsamem Kaffeetrinken ging es zurück nach Hildesheim. Denn dort warteten im Noah am Hohnsen-See ein gutes Buffet und die Teilnehmer, die nicht mitgeradelt sind. So vergrößerte sich die Gruppe auf ca. 25 Personen. Ein schöner Abschluss, auch mit Blick aufs Wasser, kein Meer, aber ein schöner See.

Auch diesmal ist eine Wiederholung keinesfalls ausgeschlossen.

Ein Dankeschön an Christel Tasiaux für die bewährt gute Organisation und auch an die Teilnehmer mit PKW für die Mitfahrgelegenheit für Mensch und Fahrrad.

Mille Grazie!

(Cornelia Graen)

 

nach oben

Besuch der Partnerstadt Pavia im September 2014

Eine einwöchige Reise nach Pavia voraussichtlich im September 2014 plant unser Mitglied Helmut Steinhäuser. Die Zahl der Teilnehmer, die gut zu Fuß sein sollten, ist auf 15, maximal 20 Personen begrenzt.

Flug Hannover - Milano, von dort per Bus nach Pavia. Das Hotel Rosengarten liegt etwa 1 km vom Stadtzentrum entfernt. Vorgesehen sind Tagesfahrten nach Milano (incl. „Il Cenacolo“ von Leonardo), Genova, Cinque Terre (mit „Via dell'Amore“ - sofern nicht durch Erdrutsch unzugänglich wie in 2012) und Torino.

Nach den Herbstferien dürften die Flug- und Hotelpreise feststehen, so dass dann möglichst schnell ein günstiger Flug gebucht werden kann.

Zunächst unverbindliche Anmeldungen erbittet Herr Steinhäuser per Post ab dem 18.10.13.

Helmut Steinhäuser
Küchenthalstr. 64
31139 Hildesheim

Herr Steinhäuser wird die Teilnehmer dann benachrichtigen und verbindliche Anmeldungen erbitten.

(Helmut Steinhäuser)

 

nach oben

Fahrt zur Sonderausstellung "Credo" in Paderborn

Sie findet statt am Samstag, 26.10., mit dem „Schönen Wochenendticket“ der Bahn.

Treffpunkt in der Eingangshalle des Bahnhofs Hildesheim um 7.20 Uhr, Abfahrt um 7.37 Uhr über Hameln, Ankunft in Paderborn um 9.46 Uhr.
Beginn der 120-minütigen Führung um 10.30 Uhr in der „Städtischen Galerie“.
Nach der Mittagspause Möglichkeit zum Stadtrundgang mit unserem Mitglied Winfried Bunsmann, gebürtigem Paderborner.
Rückfahrt ab Paderborn um 17.15 Uhr, Ankunft in Hildesheim um 19.25 Uhr.

Kosten für Fahrt, Eintritt und Führung 20 Euro für Mitglieder, für Nichtmitglieder kostet die Teilnahme 25 Euro.
Anmeldung bei Dr. Vogel telefonisch oder per E-Mail bzw. persönlich bei den Veranstaltungen der DIG Hi.

(zen)

 

nach oben

Das Geheimnis des roten Mantels

Eine Zeitreise zu den Römern und Germanen

Von Sabine Wierlemann

Mit Illustrationen von Christoph Clasen
OLMS-Verlag Hildesheim, 127 S., 2012, 9,95€
ISBN 978-3-487-08872-3
Ab 10 Jahre

Vom Hildesheimer Olms-Verlag erhielten wir passend zur Togaausstellung dieses Buch als Probeexemplar.

Die Autorin ist Gymnasiallehrerin für Deutsch und Geschichte. Sie hat das Buch für ihre Schülerrinnen und Schüler geschrieben, weil die gar nicht genug von dem neuen Fach Geschichte bekommen konnten.

Die Zwillinge Mathilda und Felix finden in der Werkstatt des von ihrer Mutter geleiteten Historischen Museums einen alten roten Mantel und eine alte Brosche. Als sie diese anprobieren, geraten sie durch einen „Zeitstromtunnel“ in die Antike: Mathilda zu den Römern, Felix zu den Germanen. Sie werden von „Gastfamilien“ aufgenommen und nehmen an deren Alltagsleben teil, von denen der Leser dann auch eine Menge erfährt. Fremde Begriffe werden in einem sechsseitigen Glossar am Ende erklärt, auch ich als Erwachsener konnte daraus noch Neues erfahren.

Nach verschiedenen Abenteuern finden sich die Geschwister in Germanien wieder und die Zeitreise findet ein glückliches Ende in der Gegenwart.

Meine Enkeltochter Eliza, 12 Jahre, gehört zur Zielgruppe dieses unterhaltsamen wie informativen Buches. Sie hat es an einem Tag gelesen und fand es spannend, gut geschrieben mit sympathischen Figuren, mit denen man viel über die Kultur von Römern und Germanen lernen kann.

(Christian Vogel)

 

nach oben

Braunkohlwanderung

Sie findet in diesem Jahr statt am Samstag, 23. November 2013, ab 14:30 Uhr

Treffpunkt: Einkaufszentrum Marienburger Höhe
Kleidung: wetterfest, da bei jeder Witterung gewandert wird
Strecke: ca. 8 - 10 km mit Überraschungsziel
Kosten: 12,00 Euro/Person

Auskunft bei unserem Schatzmeister Hans-Jürgen Blasig (Tel. und E-Mail s. Impressum)
Er hat auch wieder die Vorbereitung übernommen und wird wie immer einige Überraschungen für die Teilnehmer vorbereiten. Also wandern Sie mit, es wird bestimmt wieder sehr lustig!!

Anmeldung durch Überweisung des Teilnahme-Beitrags auf das bekannte DIG Hi-Konto bis 15.11.13

(zen)

 

nach oben

Roms vergessener Feldzug
Landesausstellung in Braunschweig

Wir erinnern an den geplanten Tagesausflug zur Ausstellung am Samstag, 19.10., mit dem Niedersachsenticket der Bahn. Abfahrt ist um 9.45 Uhr in Hildesheim (Treffpunkt im Hauptbahnhof 9.30 Uhr), Ankunft in Braunschweig um 10.18 Uhr, Rückfahrt um 15.42 Uhr bzw. später in Gruppen. Führung (90 Minuten) um 11.15 Uhr im Landesmuseum Braunschweig am Burgplatz. Kosten: Eintritt 8 Euro (Gruppenpreis), Führung für Nichtmitglieder 5 Euro, für Mitglieder frei, Fahrtkosten 8 Euro.

Verbindliche Anmeldung bis 10.10. bei Heidemarie Zentgraf (Tel. s. Impressum) bzw. bei den Veranstaltungen der DIG Hi.

(Heidemarie Zentgraf)

 

nach oben

Sprachecke Italienisch
Un po‘ di tutto

Lessico: Attenzione! Falsche Freunde!

deutsch   italienisch
     
Sachen, Dinge   la roba
die Robe (des Richters)    la toga
       
Wettbewerb     concorso
Konkurs     fallimento
       
Staatsmann   statista
Statist    comparsa
     
Wort, Ende   termine
Termin   l'appuntamento
      

 

Espressioni idiomatiche con il verbo ‚mettere'

     
mettere su qualcosa   etwas auf die Beine stellen
mettercela tutta    alles daran setzen
mettersi a proprio agio     es sich bequem machen
mettere in pratica     in die Tat umsetzen
mettere le radici     Wurzeln schlagen
mettere in rete     ins Netz stellen
      
      

 

Modi di dire

Die Liebe des Italieners zur Kochkunst und zum guten Wein spiegelt sich auch im Wortschatz einiger Sprichwörter wieder.

     
Volere la botte piena e la moglie ubriaca   Man kann nicht alles haben.
Nella botte piccola sta il vino buono.    Klein, aber fein
Rendere pan per focaccia    Gleiches mit Gleichem vergelten
Se non è zuppa è pan bagnato.   Das ist gehüpft wie gesprungen.
      

Beate Friedrichs-Leuckel

nach oben

 

Weitere Informationen

 
Unsere Vereinszeitschrift

Die Zeitschrift IL PONTE erscheint drei- bis viermal im Jahr. Die Verteilung erfolgt kostenlos an die Mitglieder durch Postversand sowie an die Besucher der Veranstaltungen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

 

In diesem Archiv können Sie in ausgewählten Artikeln unserer Mitgliederzeitschrift stöbern. Einige sind im pdf-Dateiformat abgespeichert. Um sie lesen zu können, benötigen Sie z.B. einen "Acrobat Reader ©". Falls er auf Ihrem Rechner noch nicht installiert sein sollte, können Sie ihn über diesen Link herunterladen: http://www.adobe.com/de/

 
Leitung der Redaktionen

  • Apr. 1995 - Aug. 1996:
    Leonardo Civale
  • Nov. 1996 - Jan. 1998:
    Dr. Michele Lodeserto
  • Apr. 1998:
    Fabrizio Capilupo
  • Sept. 1998 - Juli 2000:
    Enzo Iacovozzi
  • seit Juni 2002:
    Heidemarie Zentgraf